Erfolgreicher Vereinsauftritt auf der ConSozial 2016

Ende Oktober war es soweit: Der UCARE Verein wurde offiziell vorgestellt. Herr Timmermanns von der JUH und Frau Gräfe von FINSOZ präsentierten geeignete Methoden zur Implementierung von Usability und konnten somit das Interesse einiger Anwender und Nutzer von Branchensoftware wecken. Aber auch Hersteller von Dokumentationssystemen nutzten die Gelegenheit sicdsc_1808h auf dem Messestand über Beratungsleistungen zu informieren. Der Software-Slam rundete das Programm ab, indem insgesamt fünf Hersteller ihre Lösungen zu nutzerfreundlichem Informationsaustausch präsentierten. Das Konsortium blickt auf drei erfolgreiche Jahre zurück und sieht es als Chance die Ergebnisse in den neuen Verein einfließen zu lassen.

Erster externer Workshop mit einem Komplexträger

Neben dem Workshop mit Anbietern von Branchensoftware hat das Konsortium am 20. September in Reutlingen auch einen Workshop mit Anwendern von Software durchgeführt. Dabei hat UCARE insbesondere den Schwerpunkt auf die Entwicklung von nutzerzentrierten Szenarien gelegt. In Gruppenarbeiten wurden beispielhaft Szenarien skizziert, um den Anwendern zu verdeutlichen, dass bei der Betrachtung von Usability der Nutzungskontext im Mittelpunkt steht. Darüber hinaus wurde den Teilnehmern ein Bewertungsbogen mit Nilsen’s Heuristiken zur Beurteilung der Usability vorgestellt und zur Verfügung gestellt.

Arbeitsforum Usability

Im Rahmen der förderübergreifenden Aktivitäten innerhalb der Förderinitiative „Mittelstand Digital“ hat FINSOZ gemeinsam mit der Universität Siegen einen ganztägigen Erfahrungsaustausch am 14. September in Stuttgart zwischen den Förderprojekten der Initiative „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“ und den neuen Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren ermöglicht. Alle Vertreter hatten die Möglichkeit genutzt, ihre Kompetenzen und Forschungsergebnisse vorzustellen. Synergien für eine gegenseitige Kooperation können auf diese Weise genutzt werden. Das Arbeitsforum soll in Zukunft durch die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren fortgeführt werden.

Mensch und Computer 2016

Auf der diesjährigen Mensch und Computer am 5. September in Aachen hat FINSOZ gemeinsam mit Vertretern der Förderprojekte der Initiative „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“ einen Workshop zum Thema „UUX-Praxis in den Kontexten von Morgen“ durchgeführt. mensch-und-computer

Insgesamt 40 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis diskutierten zu Herausforderungen und Paradigmen hinsichtlich der Gestaltung zukünftiger „smarter“ Arbeits- und Lebensbereiche.  In Gruppenarbeiten wurden die domänenspezifischen Probleme hinsichtlich User Experience sowie mögliche Lösungsansätze diskutiert. UCARE konnte hierbei insbesondere die aktuelle Situation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege, bezogen auf die Dokumentation, herausstellen.

 

Gründerversammlung des UCARE e.V.

Zum Ende der Sommerferien hat FINSOZ die Gründerversammlung für UCARE e.V. durchgeführt. Der Verein wird im Anschluss an das Förderprojekt UCARE Dienstleistungen zur Implementierung und Standgruenderversammlungardisierung von Usability-Methoden in der Sozialwirtschaft anbieten. Mit einem genau auf die Branche abgestimmten Dienstleistungsportfolio ist die Zielgruppe gleichermaßen Hersteller von Dokumentationssystemen sowie Anwender. Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben FINSOZ auch OFFIS e.V., ConsultSocial GbR, embeteco GmbH & Co. KG, Alexander Jüptner, TARGIS GmbH sowie euregon AG.

Methode „Interaktionstoolkit“ im KMU vorgestellt

Das Interaktionstoolkit vereint unterschiedliche Prototyping-Technologien in einem kombinierbaren Hardware-Kit. Im Workshop-Format können Teilnehmer diese neuen Technologien kennenlernen. Unter dem Vorzeichen innovativer Ein- und Ausgabegeräte kann über die Gestaltung und Veränderung neuer und bestehender Produkte reflektiert werden. Der Interaktionstoolkit-Workshop soll neue Ideen fördern und zur Verbesserung, insbesondere der Usability, von Produkten anregen. Neben der Präsentation von Technologien wird den Teilnehmern der Diskussionsrunde ein vorbereiteter Prototyp vorgestellt sowie innovative Eingabegeräte zur Gestensteuerung demonstriert. Im Anschluss haben die Teilnehmer die Gelegenheit, selbst einen Prototypen zu entwickeln.

prototyp_intkitIn der Diskussionsrunde im Unternehmen wurden Aussagen zur Anwendbarkeit des Interaktionstoolkits gewonnen. Es wurde festgestellt, dass das Interaktionstoolkit mit flexiblen, einfach zu verwendenden Komponenten in einem Kompetenzzentrum für Usability einen noch offenen Bereich zur Verbesserung der Usability adressiert. Des Weiteren wurden Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Prototypen in marktreife Produkte identifiziert und mit den Teilnehmern diskutiert.

AG Treffen: Methodensammlungen & Strategien für betriebliche Einbettung am 23.01.2015 im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt

Sämtliche Vertreter der Projekte im Rahmen des Förderschwerpunktes Mittelstand Digital, „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“, stellten ihre bereits eingesetzten Methoden und Instrumente für die Wissensvermittlung vor. UCARE konnte sich viele Tipps und Anregungen für den Aufbau des Kompetenzzentrums einholen. Die Vertreter der Projekte zeigten insbesondere an der Pflegeausrichtung des UCARE-Projektes großes Interesse.

Prototyping-Workshop am 21.01.2015 in den Räumen der TARGIS GmbH

Entwickler und Endanwender haben sich mit den Softwaretools Balsamiq, Pencil Project und InVision im Rahmen des Prototyping befasst. Durch die verschiedenen Rückmeldungen der Teilnehmer konnten neue Erkenntnisse über die Integrierbarkeit der Methode in die Entwicklungsprozesse des KMU gewonnen werden, die in den iterativen Weiterentwicklungsprozess zur Anpassung der Methoden einfließen. Diskutiert wurde insbesondere der Einsatz unterschiedlicher Werkzeuge für das Prototyping von Software, wie der Einsatz von Softwaretools und Prototyping mit Papier in Workshops mit Endanwendern.

Vorstellung von UCARE auf dem Wissenstag in Dresden

Im Rahmen des Wissenstages „Technik für die Pflege von morgen – Chancen und Risiken“ am 18.11. in Dresden beteiligte sich Andreas Felscher von der Johanniter-Unfall-Hilfe mit einem Vortrag im Workshop zum Thema Technische Assistenz in der ambulanten Pflege: Ambient Assisted Living (AAL).
Hierbei berichtete Felscher unter anderem über aktuelle Forschungsprojekte der JUH und betonte bei der Vorstellung des Projektes UCARE, wie wichtig es sei, Entwicklern eines KMU ein Methodenwissen zu übermitteln, um so eine nutzergerechte Entwicklung zu garantieren. Zuhörer aus Bereichen wie u.a. Wissenschaft und Pflege stimmten in der anschließenden Diskussionsrunde überein und hielten fest, dass Unternehmensphilosophien seitens der KMU sowie der Pflegedienste in Zukunft angepasst und sich für eine stärkere Zusammenarbeit öffnen sollten.

 

Evaluations-Workshop Usability am 18.11.2014 in Bonn: Transfer, Verwertbarkeit, Geschäftsmodelle

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ mit dem Evaluations-Workshop Usability eine Austauschplattform für alle aktuell laufenden Projekte geschaffen. Im Rahmen des Workshops wurden Transferanforderungen, Geschäftsmodellentwicklung und eine marktgerechte Aufbereitung der Informationsmaterialien diskutiert. UCARE konnte durch eine starke Koppelung von Mittelstand und Forschung glänzen.